Feedback
Empfehlen

„Namen kenn‘ ich keine mehr, aber dafür Gesichter!“ Ehemaligentreffen der „ING 2011“ in Idstein


12.12.2016


Abschlussjahrgang ING 2011

Idstein (jh) Rund 15 Chemie-Ingenieure und Ingenieurinnen des Abschlussjahres 2011 trafen sich Anfang Oktober zu ihrem fünfjährigen Jubiläum am Campus Idstein.

Unter der organisatorischen Federführung der beiden Alumni Carina Hambrock und Holger Christ und des ALUMNI NETWORK fand das Ehemaligentreffen am Samstag, den 08. Oktober mit allerlei Programmpunkten statt. Gemeinsam wurde neben einem Empfang auch eine Führung durch die alten und neuen Labore des Chemie-Gebäudes und das anschließende Grillen organisiert. Die Idee dazu entwickelte sich auf dem diesjährigen Chemie-Kolloquium, an dem die promovierte Ingenieurin Carina Hambrock teilnahm und das Angebot des Ehemaligen-Netzwerks entdeckte. Dass sie selbst mittlerweile in Österreich lebt und arbeitet, hielt sie nicht davon ab, ihre ehemaligen Kommilitonen ins Boot zu holen und mit den Vorbereitungen zu beginnen. „Auch früher habe ich die (Mit-)Organisationen von Veranstaltungen schon gerne übernommen - also ist es irgendwie selbstverständlich es auch jetzt weiterzuführen", erzählte Hambrock beim Planungstreffen.

Das Ehemaligentreffen Anfang Oktober startet um 11 Uhr morgens mit einem fröhlichen Sektempfang. Einige Ehemalige reisten aus der Ferne an, andere sind nach dem Studium in der Umgebung geblieben. Alle waren trotz des nieselnden Wetters bester Laune und freuten sich einander wiederzusehen, auch wenn nicht sofort alle Fakten auf der Hand lagen. Mit dem Ausspruch „Namen kenn‘ ich keine mehr, aber dafür die Gesichter“ begrüßte Laura Weimar ihre ehemaligen Studienkollegen und war damit nicht alleine.

Nach dem Empfang ging es weiter mit einer ausführlichen Laborführung, die Holger Christ selbst übernahm. Er arbeitet mittlerweile als Dozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich und konnte so einen detaillierten Einblick geben. Beim anschließenden Grillen gesellte sich auch Prof. Dr. Reinhard Wagener zu der Gruppe, der als ehemaliger Dozent gespannt war, von den Lebensläufen seiner früheren Studenten zu erfahren.

So hat Christian Mosbach eine Leitungsposition bei der Bodensee Wasserversorgung inne, Kathrin Monno arbeitet in der Forschungsabteilung des Gesund­heits­un­ter­nehmens Abbott, Richard Petermann entwickelt Brennstoffzellen bei der Daimler AG und Marcus Schnecko übernimmt Qualitätskontrollen beim Technologiekonzern Schott AG. Nach fünf Jahren sind die Alumni, die ihr Studium zusammen angefangen haben,  in ganz unterschiedlichen Branchen und Bereichen tätig. Tina Henk führt als Chemikerin Untersuchungen beim Hessischen Landeskriminalamt durch, Laura Weimar arbeitet beim SGS Institut Fresenius und Michelle Weber verschlug es nach den ersten Praxisjahren bei P&G wieder in die Forschung. Sie promoviert derzeit an der Universität Tübingen.


Nach dem ausgelassenen Grillfest war für den zweiten Teil noch ein Besuch im Idsteiner „Hexenkeller“ geplant, wo am Abend noch andere Alumni dazu stießen und man das Wiedersehen entspannt ausklingen lassen konnte. Alle waren froh, dass sie zu dem Treffen kommen konnten und freuten sich ihre Hochschule einmal wiedergesehen zu haben.


Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

In Verbindung bleiben.